Zum Hauptinhalt springen

POSTBANK WOHNATLAS 2019

Die Postbank berichtet darüber wo sich der Immobilienkauf rund um Köln trotz Pendelns rechnet. Hierzu wurde eine Modellrechnung des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) erstellt. Die Ergebnisse wurden uns von der DSL Bank, einer Marke der Postbank bzw. DB Privat- und Firmenkundenbank AG zur Verfügung gestellt.

Ein Ergebnis vorweg: in Hürth, Leverkusen, Pulheim und Brühl zahlt sich der Kauf auch langfristig aus. Also gerade der Rhein-Erft-Kreis scheint für einen Kauf von einem Haus bzw. einer Wohnung interessant, trotz Kosten des Pendelns.

Dabei hat die Postbank neben Kaufpreisen auch die Kosten des öffentlichen Nahverkehrs bzw. eigenen PKWs wie die Zeiten der schnellsten Routen betrachtet.

Auch der Rhein-Sieg-Kreis, der Rheinisch-Bergische-Kreis bis hin zum Kreis Mettmann oder dem Rhein-Kreis Neuss wurden betrachtet und analysiert. Festzuhalten bleibt: ob sich Pendeln lohnt, muss im Einzelfall entschieden werden.

Gerne stellen wir Ihnen die Ergebnisse der Studie zur Verfügung, wenn Sie hier interessiert sind. Auch für Düsseldorf und Umland liegen uns die Ergebnisse vor, falls dies für Sie von Interesse sein sollte.

[Juni 2019]

Eigenbedarfskündigungen: BGH stärkt Vermieter bei Härtefällen

Der BGH hat Ende Mai seine Rechtsprechung zu der Frage präzisiert, wann ein Mieter die Fortsetzung des Mietverhältnisses wegen unzumutbarer Härte verlangen kann.

Wie das Fachmagazin AssCompact berichtet gab es dazu Ende Mai zwei Entscheidungen (Urteile vom 22.05.2018, Az. VIII ZR 180/18 und VIII ZR 167/17).

Da sowohl auf Seiten des Vermieters wie auf Seiten des Mieters grundrechtlich geschützte Belange wie Eigentum und Gesundheit betroffen sind, ist dem BGH zufolge eine umfassende Sachverhaltsaufklärung sowie eine besonders sorgfältige Abwägung erforderlich. Es müssten daher für jeden Einzelfall die Interessen des Mieters an der Fortsetzung des Mietverhältnisses diejenigen des Vermieters an dessen Beendigung überwiegen (§ 574 Abs. 1 BGB).

Allgemeine Fallgruppen wie ein bestimmtes Alter des Mieters oder eine bestimmte Dauer des Mietverhältnisses dürfen nicht – wie bei bisherigen Rechtsprechungen üblich – gebildet werden. Die Faktoren Alter und lange Mietdauer mit einer damit einhergehenden Verwurzelung im bisherigen Umfeld würden sich je nach Persönlichkeit und körperlicher sowie psychischer Verfassung des Mieters unterschiedlich stark auswirken und deshalb ohne weitere Feststellungen zu den sich daraus ergebenden Folgen im Fall eines erzwungenen Wohnungswechsels grundsätzlich nicht die Annahme einer Härte im Sinne des § 574 Abs. 1 Satz 1 BGB begründen.

Werden vom Mieter drohende schwerwiegende Gesundheitsgefahren geltend gemacht, müssen sich Gerichte beim Fehlen eigener Sachkunde mittels sachverständiger Hilfe ein genaues und nicht nur an der Oberfläche haftendes Bild davon verschaffen, welche gesundheitlichen Folgen im Einzelnen mit einem Umzug verbunden sind. Das gilt insbesondere für die Frage, welchen Schweregrad zu erwartende Gesundheitsbeeinträchtigungen voraussichtlich erreichen werden und wie wahrscheinlich sie sind. Es muss daher zukünftig ein Sachverständigengutachten eingeholt werden, wenn der Mieter eine zu besorgende Verschlechterung seines Gesundheitszustandes durch ein ärztliches Attest belegt hat.

Auf diese Weise ist zu klären, an welchen Erkrankungen der betroffene Mieter konkret leidet und wie sich diese auf seine Lebensweise und Autonomie sowie auf seine psychische und physische Verfassung auswirken. Dabei ist auch von Bedeutung, ob und inwieweit sich die mit einem Umzug einhergehenden Folgen mittels Unterstützung durch das Umfeld beziehungsweise durch begleitende ärztliche und/oder therapeutische Behandlungen mindern lassen. Nur eine solche Aufklärung versetzt die Gerichte nach Auffassung des BGH in die Lage, eine angemessene Abwägung bei der Härtefallprüfung vorzunehmen.

Wenn Sie also eine vermietete Immobilie zur Eigennutzung erwerben möchten, machen Sie sich mit dem Thema Eigenbedarfskündigung vertraut und ziehen Sie am besten einen Fachanwalt hinzu.

[Juni 2019]

Darlehensverlängerung ING noch bis 30.06.2019 mit 0,10 % Zinsrabatt

Noch bis 30.06.2019 bietet die ING Ihren Kunden für die Darlehensverlängerung 0,10 % Zinsrabatt. Das auch neben der Forward-Aktion, bei der Sie sich kostenlos schon 12 statt 6 Monate vorher Ihren neuen Zinssatz sichern können.

Die Rabattaktion mit 0,10% gilt für Darlehens-Prolongationen bei der ING eines eigengenutzten Einfamilienhaus, Zweifamilienhaus oder Eigentumswohnung wie auch beim teilweise selbstgenutzten Mehrfamilienhaus – inklusive Forward-Darlehen.

Auch KfW-Darlehen, die zur ING übertragen werden, profitieren von dem Prolongations-Rabatt. Die KfW-Umwandlung geht zudem schnell und umkompliziert ohne Einreichung von Unterlagen.

Gerade in den Regionen Köln, Bonn oder dem Rhein-Sieg-Kreis positioniert sich die ING damit für Ihre Kunden weiterhin sehr gut und zeigt, dass ihr bestehende Kunden wertvoll sind.

[Juni 2019]

Exposé reicht nicht für Provision

Wie Haus & Grund berichtet ist die Zusendung eines Exposés allein nicht ausreichend für einen Provisionsanspruch des Immobilienmaklers. Dies hat der Bundesgerichtshof unmissverständlich nun entschieden (BGH, Urteil vom 21.11.2018, Az. I ZR 10/18).

Die Provision ist erst verdient, wenn der Makler mit dem Auftraggeber und dem potenziellen Vertragspartner verhandelt und auf Letzteren einwirkt, einen Hauptvertrag herbeizuführen.

Denn ein Exposé ist in aller Regel nur eine an eine unbestimmte Zahl von Interessenten gerichtete Werbung für das Objekt. Und damit dient es nur der grundsätzlichen Information. Auch die Besichtigung, die ein Makler ermöglicht, ist noch nicht als Vermittlungstätigkeit zu werten, begründet also auch keinen Provisionsanspruch.

Für weitergehende Auskünfte lassen Sie sich rechtlich beraten, da wir dies nicht übernehmen dürfen. Überlegen Sie einen Hauskauf oder einen Wohnungskauf? Dann sprechen Sie uns gerne an!

Wir stehen für Sie bereit, ob in Sankt Augustin, Siegburg, Hennef, Troisdorf oder im weiteren Rhein-Sieg-Kreis. Natürlich auch in Köln und Bonn. Mehr Informationen unter https://klug-finanziert.de/.

[Mai 2019]

Rechtsschutz bei Immobilien

Finanztest gab Tipps zu Rechtsschutzversicherungen beim Kauf oder Bau einer Immobilie. Wichtig sind die Hinweise auf typische  Leistungsausschlüsse. Denn meist ist nicht alles bei Rechtsstreitigkeiten rund um die Immobilie versichert. Was abgedeckt wird, ist je nach Versicherung unterschiedlich und kann größere Lücken aufweisen.

Getestet wurden die fünf großen Rechtsschutzversicherer Allianz, Arag, Roland, DAS/Ergo und Örag. Zudem wurden fünf Themenfelder intensiv beleuchtet: Kauf von Bauland, Kauf von Gebäuden, Hausbau, bauliche Veränderungen und Finanzierung. Mehr Informationen finden Sie im Heft Juni 2019 von Finanztest.

Haben Sie Fragen zu Ihrer geplanten oder bestehenden Baufinanzierung? Möchten Sie ein Haus oder eine Wohnung kaufen/bauen/modernisieren?

Gerne sind wir für Sie vor Ort! Sie finden uns in Sankt Augustin. Aber auch in Köln und Bonn oder im gesamten Rhein-Sieg-Kreis (Königswinter, Niederkassel, Eitorf, Meckenheim etc.) sind wir für Sie da!

Mehr Informationen unter https://klug-finanziert.de/.

[Mai 2019]

ING mit neuen Regionalrabatten und weiteren Aktionen

Unser Partner, die ING, bietet seit 29.05.2019 hervorragende Rabatte für Objekte im Rhein-Sieg-Kreis, im Rheinisch-Bergischen-Kreis und im Rhein-Erft-Kreis. Hier erhalten Sie 0,20% Rabatt auf die Bauzinsen. Für Objekte in Köln müssen Sie sich sputen, hier gilt der Rabatt von 0,20% nur noch bis 03.06.2019 und entfällt dann ganz.

Auch interessant: kaufen Sie ein Haus oder eine Wohnung, egal ob Eigennutzung oder Vermietung (Kapitalanlage), und ist es ein Bestandsobjekt, erhalten alle Kunden einen zusätzlichen Rabatt von 0,10%.

Sind Sie Kunde der ING und steht eine Anschlussfinanzierung oder ein Forwarddarlehen für eine selbstgenutzte Immobilie an? Dann erhalten Sie einen Rabatt von 0,10%! Dies gibt auch für die Umwandlung von KfW-Darlehen. Auch wenn die Finanzierung nicht ursprünglich von uns vermittelt wurde, erhalten Sie über uns diesen Rabatt. Natürlich mit einer kostenfreien Beratung!

Planen Sie eine Anschlussfinanzierung oder ein Forwarddarlehen? Dann sprechen Sie uns gerne an! Auch Angebote anderer Bankpartner haben wir natürlich in der Auswahl.

Gerne sind wir für Sie vor Ort, ob in Köln oder Bonn sowie im Rhein-Sieg-Kreis (Sankt Augustin, Lohmar, Neunkirchen-Seelscheid etc.). Mehr Informationen unter https://klug-finanziert.de/.

[Mai 2019]

Forwardangebot mit deutlich verbesserten Zinsaufschlägen und neuer Sonderaktion

Bei unserem Bankpartner, der DSL Bank, profitieren Sie ab sofort von einem Forward-Zuschlag von nur 0,01% je Monat je Vorlaufmonat bei einer Forward-Laufzeit von bis zu 42 Monaten.

Zudem verzichtet die Bank vom 20.05. bis 14.07.2019 bei der Forward-Laufzeit bis 42 Monaten auf 6 Monate Forward-Zuschlag. Das bedeutet: Endet die Zinsbindung beispielsweise in 36 Monaten werden nur 30 Monate zugrunde gelegt, es ergibt sich ein Forward-Zuschlag auf die Nominalkondition von 0,30% (0,01% x 30 Monate). Bei anderen Instituten ist dies gerne oft mehr als doppelt so viel.

Ob sich das Angebot für Sie lohnt, prüfen wir gerne für Sie!

Aber auch das sollte nicht unverwähnt bleiben: auch Forwarddarlehen von bis zu 66 Monaten Vorlauf sind möglich oder neue Zinsbindungen von 20 Jahren. Wir vergleichen und prüfen das für Sie!

Überlegen Sie Ihre Baufinanzierung neu festzuschreiben? Dann sprechen Sie uns gerne an! Mehr Informationen unter https://klug-finanziert.de/.

[Mai 2019]

So schützen Sie Ihr Haus

Finanztip gab Tipps zur Wohngebäudeversicherung. Das Wichtigste in Kürze:

Eine Wohngebäudeversicherung ist ein Muss für jeden Hausbesitzer. Sie zahlt bei Schäden, die Sturm, Hagel, Feuer oder Leitungswasser am Haus anrichten.

Eine gute Versicherung zahlt nicht nur für Schäden am Gebäude, sondern kommt auch für Kosten auf, die etwa für den Abbruch des Gebäudes, einen Sachverständigen oder die Beseitigung umgestürzter Bäume entstehen.

Zusätzlichen Schutz für Ihr Gebäude bietet eine Elementarschadenversicherung. Sie zahlt auch bei Überschwemmung, Lawinen oder Starkregen. Sie ist jedoch relativ teuer.

Die Untersuchung zu Wohngebäudeversicherungen hat gezeigt: Mit einer günstigen Versicherung lassen sich ein paar Hundert Euro pro Jahr sparen.

Weitere Informationen, auch wie man am besten vorgeht unter: https://www.finanztip.de/wohngebaeudeversicherungen/

[Mai 2019]

Baukindergeld: So fällt die Zwischenbilanz aus

AssCompact berichtet über die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage im Bundestag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Baukindergeld.

Denn das Baukindergeld ist umstritten. Experten und Opposition werfen der Bundesregierung vor, damit vor allem Familien mit oberen Einkommen zu fördern. In einer Kleinen Anfrage der Grünen hat die Regierung nun dazu Stellung bezogen und zugleich konkrete Zahlen zu den bisherigen Anträgen geliefert.

Das meiste Baukindergeld ist bislang an Familien mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen zwischen 20.000 und 30.000 Euro gegangen. 22,3% des gesamten Fördergeldes flossen an diese Zielgruppe.

37% der geförderten Haushalte wiesen laut der Bundesregierung ein zu versteuerndes jährliches Haushaltseinkommen von bis zu 30.000 Euro nach, 58% bis zu 40.000 Euro. Vor diesem Hintergrund verwehrt sich die Bundesregierung gegen Aussagen, von der Maßnahme profitierten vor allem die oberen Einkommen.

Insgesamt wurden zum Stichtag 31.03.2019 etwa 169 Mio. Euro bewilligt. Sie verteilten sich auf 7.954 Anträge. Durchschnittlich leben der Bundesregierung zufolge 1,77 Kinder in den geförderten Haushalten. Der weit überwiegende Anteil des Geldes floss in Bestandsmaßnahmen (84%). Indes weist die Bundesregierung darauf hin, dass ein Antrag erst nach dem Einzug gestellt werden kann. Wer also im vergangenen Jahr mit dem Bauen begonnen hat und in diesem Jahr einzieht, kann erst dann Baukindergeld beantragen. Die Bundesregierung rechnet daher für das laufende Jahr mit einem Anstieg der Anträge, die sich auf Neubauvorhaben beziehen.

Übrigens: zum 17.05.2019 verlängert die KfW die Frist zur Antragstellung: der Antrag auf Baukindergeld muss spätestens 6 Monate nach Einzug in die selbstgenutzte Wohnimmobilie gestellt werden (vorher waren es 3 Monate).

Wollen auch Sie eine Immobilie kaufen und Baukindergeld beantragen? Dann sprechen Sie uns gerne an! Mehr Informationen unter https://klug-finanziert.de/.

[Mai 2019]

Anschlussfinanzierung – die Gunst der Stunde nutzen

Finanztest berichtet in der Ausgabe 05/2019 über Top-Konditionen für Anschlussfinanzierungen. Auch für Jahre im Voraus. Gerade bei Darlehen, die in den nächsten 12 Monaten aus der Zinsbindung laufen, sollte man sich aufgrund der aktuell guten Zinsen alsbald um eine neue Vereinbarung kümmern.

Aber auch für die Darlehen, die erst in zwei bis drei Jahren anstehen, hält Finanztest die Aufschläge für gering. Und natürlich sollten die gesparten Zinsen in eine höhere Tilgung fließen und die Entschuldung so beschleunigt werden.

Falls die bisherige Bank kein gutes Angebot bereithält, kommt eine Umfinanzierung in Frage. Der Aufwand u.a. mit Unterlagen hält sich dabei in Grenzen. Zumal in dem sicher für die Immobilie bestehenden Aktenordner alles auffindbar sein sollte (Bauzeichnungen, Wohnflächenberechnungen usw.). Den Wechsel an sich regeln die Banken untereinander.

Die Kosten für einen Bankwechsel werden oft überschätzt. Wird eine Grundschuld von EUR 150.000 abgetreten, fallen um die EUR 250 bis 300 dafür an. Treuhandgebühren, die manchmal mit EUR 100 bis 200 berechnet werden, stehen aktuell auf der Kippe.

Als Faustformel gilt: mehr als 0,30% der Kreditsumme einmalig kostet ein Wechsel selten. Und bei einem Zinsvorteil von 0,10% oder 0,20% ist dies schnell kompensiert! Und meist sind die Vorteile bei einer neuen Bank noch größer.

Wollen Sie dies für sich prüfen? Gerne stehen wir für eine Anschlussfinanzierung (Forward bis max. 66 Monate Vorlauf), als Prolongation (beim bisherigen Institut) oder Umschuldung zu einem neuen Institut bzw. für einen Vergleich, zur Verfügung und begleiten Sie durch den gesamten Abschluss- bzw. Wechselprozess. Sprechen Sie uns also gerne an!

[Mai 2019]